Die Orientierungsschule Wilchingen feierte Schulschluss

An der Schulschlussfeier der Orientierungsschule Wilchingen gab es in der Trotte Osterfingen einen Blick zurück auf die Schulverlegung in Breisach und einen Blick nach vorne mit der Verabschiedung der austretenden Schüler.

sgh. „Ihr macht einen neuen Schritt ins Leben und es ist wichtig, dass ihr ihn geht.“ Schulleiter Andreas Müller verabschiedete an der Schulschlussfeier zusammen mit den Klassenlehrern, 34 Schüler aus der Orientierungsschule Wilchingen. Die Vielfalt der gewählten Berufe, welche die Schulabgänger gewählt haben ist riesig: von der Metallbauerin über die KV Lehre bis hin zum Kaminfeger, Maurer oder der Dentalassistentin war alles dabei. Alle Absolventen haben entweder eine Lehrstelle gefunden, oder besuchen eine weiterführende Schule, wie die Kanti oder FMS.

Schulverlegung der Orientierungsschule in Breisach

Ein ganz besonderer Höhepunkt des vergangenen Schuljahres war die Schulverlegung der Orientierungsschule nach Breisach (D), die an der Schulschlussfeier nochmals Revue passiert wurde. Mit einem selbst produzierten Film, den das Reporterteam zusammen mit Lehrer Michael Boll geschnitten und vertont hat, durften die Gäste des Abends für einen Moment an dieser unvergesslichen Woche teilhaben. Schon die Anreise war für die einen ein wahrer Kraftakt. Eine Gruppe von acht Schülern legte die ganze Strecke mit dem Rennvelo zurück. Die 72 anderen Schüler reisten ein Stück im Car, dann wechselten 15 aufs Bike und die restlichen wanderten in dieser prachtvollen Landschaft des Schwarzwaldes, dem Ziel entgegen. In der Jugi Breisach, fand die Orientierungs-schule eine äusserst komfortable Unterkunft, die auch geographisch genial gelegen war. Die Nähe zu Freiburg lud zu einem Stadtbummel ein, das nahe gelegene Elsass bot den Schülern und Lehrern die Möglichkeit, Strassbourg zu besuchen und dort eine Kanalfahrt mit zwei Schleussenpassagen zu erleben. Der Besuch des ehemaligen KZ Struthof gehörte ebenfalls zum Wochenprogramm. „Ich finde, alle sind durch den Besuch im Konzentrationslager erwachsener geworden“, meinte ein Schüler der 1. Realklasse nachdenklich. Auch die sportlichen Aktivitäten kamen in der Schulverlegung nicht zu kurz. „Ich hätte nie gedacht, dass Kanu fahren so viel Spass machen würde. Am Anfang wollte ich nicht einmal mit, doch als wir auf dem Wasser waren, war es einfach wunderschön“, schwärmte ein Mädchen aus der 3. Sek. Die Dschungelfahrt im Kanu war wohl der beliebteste Ausflug, den die Schüler machen konnten. Stromschnellen erhöhten den Spassfaktor erheblich, denn nicht selten kippte eines der Kanus, zur Belustigung aller anderen. Eine Schülerin schwärmt: „ Am besten hat mir das Kanufahren gefallen, weil man so der Natur sehr nah war und sich gleichzeitig sportlich betätigte.“ Ausserdem boten die Lehrer ihren Schülern verschiedene Workshops an, wie Theater spielen oder ein Bergwerkbesuch für Mutige, die sich in einen kalten Stollen hinab wagten um zu erfahren, wie man hier Silbererz und andere Mineralien abbaute. Der Ruderkurs erfreute sich ebenfalls grosser Beliebtheit und auch für einen Besuch im Automuseum konnten sich viele begeistern. Kosmetik selber herzustellen konnten die Schüler ebenso lernen wie Slackline, eine Gleichgewichts- und Körperbeherrschungsübung, die es in sich hat. Der angebotene Massagekurs gefiel den Schülern ebenfalls: „Ich würde diesen Kurs weiterempfehlen, da man viel lernt und das Gelernte auch mal anwenden kann“, freut sich eine Besucherin. „Es war eine wunderschöne Woche in Breisach, die leider viel zu schnell verging. Ich werde sicher noch lange an diese Tage denken“, schwärmte ein Schüler der 1. Sek.

Impressionen der Schulverlegung vom 14.-17. Juni 2011 in Breisach: