Die Primarschule bei der Feuerwehr

Am 12. September 2017 erlebten die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klasse von Wilchingen die Feuerwehr hautnah.

kf. Die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klasse in Wilchingen konnten Mitte September Ihren Augen nicht trauen, als sie vor der Tür ihres Klassenzimmers ankamen. Was war hier los? Schliefen sie noch oder träumten sie? Dort standen zwei Feuerwehrmänner in voller Montur und begrüssten sie. Doch halt, etwas stimmte nicht. Das waren ja die Stimmen ihrer Klassenlehrerin Katherine Flock und der Schulischen Heilpädagogin Anita Wickli. Schnell bemerkten die Kinder nun, dass ihre Lehrerinnen in der Schutzkleidung steckten und freuten sich über diesen Start in den Schultag.

Mit diesem Empfang wurden die Kinder in die "Bunte Welt" der Feuerwehr eingeführt. Doch dies war nur der Anfang. Als die Kinder in der zweiten Feuerwehr-Lektion gerade das neue Feuerwehrlied lernten, fuhren draussen auf dem Pausenplatz der grosse TLF (Tanklöschfahrzeug) und ein MT (Mannschaftstransport) vor. Nun waren die Kleinen nicht mehr zu halten. Sie hatten auch von dieser Überraschung nichts gewusst und stürmten nach draussen. Dort wurden sie von Daniel und Fabienne Stoll begrüsst.

Kurz darauf schon sassen alle Kinder in den Wägen und waren auf dem Weg ins Feuerwehr-Hauptquartier. Dort wurde die neue Mannschaft mit Schutzhelmen und Feuerwehrjacken ausgestattet.
Schon bald ging es los mit dem Theorie-Unterricht. Sauerstoff – Wärme und Brennstoff braucht das Feuer, um zu brennen, lernten sie. Wenn eines davon fehlt, kann das Feuer nicht brennen. Mit höchster Konzentrationlauschten die Feuerwehrkinder Dani beim Unterricht. Einige erwähnten, dass ihre Eltern bei der Feuerwehr sein und viele wollten noch etwas dazu erzählen.
Anschliessend gab es die erste Ernstfallübung. Der Schulungsraum wurde mit „Kunstrauch“ gefüllt. Die Kinder lernten, dass Sie im Fall eines verrauchten Raumes, hinauskriechen sollten. Schnell war der Raum leer und die Kleinen "in Sicherheit".
Doch das Training war noch lange nicht vorbei. Nun galt es, genau zu zielen und mit einem Wasserstrahl auf Häuserattrappen zu zielen. Wer gut zielte, brachte eine Speerholzflamme zum Umklappen und das „Feuer“ war gelöscht. Doch dazu benötigte es ein gutes Team, denn alle mussten einmal für den Zielenden pumpen.
Kaum hatten wir diese Übung durchlaufen, ging ein Alarm auf Danis Telefon los und es hiess: „Los, los, schnell in den TLF und den MT! Es brennt in Wilchingen!“ Die Kinder rannten los und mit Blaulicht und Sirene fuhren wir durch das Dorf, um an einem lichterloh brennenden Holzhaufen anzukommen. Schnell wie der Blitz rollten die zwanzig Feuerwehrjunglerner den Löschschlauch aus und löschten gezielt und gekonnt die lodernden Flammen. Zurück blieb das rauchende, nasse Holz.
Ihr Einsatz endete hiermit und die Feuerwehrmänner wurden wieder zurück in die Schule gefahren. Am nächsten Tag berichteten einige Kinder davon, dass sie von der Feuerwehr geträumt hatten und später einmal diese tatkräftig unterstützen wollten. An dieser Stelle ein feuriger Dank der ersten und zweiten Klasse an Dani und Fabienne für ihre genialen Ideen, ihre Zeit und diesen tollen Einsatz.